17. NOVEMBER 2020

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

Liebe Mitarbeiter,

 

die vergangenen 4 Wochen haben uns Alle auf eine harte Probe gestellt. Die Einschränkungen in dieser Zeit rufen bei vielen Mitmenschen mittlerweile Wut hervor. Auch wenn wir uns dieser schwierigen Situation sehr bewusst sind, so wissen wir trotzdem, dass die Einschränkungen notwendig waren, um das Virus bestmöglich einzugrenzen.

Umso mehr freuen wir uns daher, Ihnen heute gewisse Lockerungen mitteilen zu dürfen. Von den insgesamt 11 isolierten Bewohner sind aktuell nur noch 3 von dieser Einschränkung betroffen. Alle anderen Bewohner haben die Krankheit gut überstanden und auch den aktuell noch isolierten Bewohnern geht es gut.

Vor diesem Hintergrund haben wir Folgendes entschieden:

Auch die Bewohner der zweiten Etage dürfen nun, wie alle anderen Bewohner, welche nicht isoliert sind, ihr Zimmer wieder verlassen und innerhalb ihres Wohnbereichs wieder Kontakte zu anderen Bewohnern haben. Bitte gehen Sie nicht in andere Wohnbereiche.

Es gibt vorerst noch keine Animationsangebote für mehrere Etagen gleichzeitig in der Gruppe. Die Animation findet pro Wohnbereich statt. Dazu gibt es für jeden Wohnbereich einen speziellen Raum. Das gesamte Personal bleibt den Wohnbereichen zugeordnet.

Der Ausgang der Bewohner für medizinische Dringlichkeiten bleibt weiterhin möglich im Rahmen der intern organisierten Transporte.

 

Ab dem 18/11 ist es wieder möglich, die Bewohner zu besuchen. Da wir jedoch noch Covidpositive Bewohner in 2 Wohnbereichen haben, sind die Besuche vorerst noch sehr eingeschränkt, um die Zirkulation innerhalb der Wohnbereiche noch überschaubar zu gestalten. Konkret bedeutet das:

  • Die Besuche sind möglich von 15-17 Uhr von montags bis sonntags.
  • Bis zum 30/11 ist ein Besuch pro Bewohner pro Woche möglich. Wir bitten Sie, pro Familie eine Person festzulegen.
  • Am Eingang werden die Besucher wieder von Ehrenamtlichen empfangen, um sich die Hände zu desinfizieren, die chirurgische Maske von uns zu erhalten und sich in das Besuchsregister einzutragen.
  • Da aktuell die „Vermischung“ zwischen Wohnbereichen verboten ist, müssen die Besuche im Zimmer Der Besucher muss die Maske während seines gesamten Besuchs im Zimmer anbehalten. Der Besucher darf während seines Besuchs nicht essen und trinken. Aktuell ist es nicht möglich, das Zimmer während des Besuchs zu verlassen.
  • Bei diesem Besuch können Sie ebenfalls die Wäsche und die Bewohnerpost mitnehmen.

Am 30/11 werden wir intern bewerten, ob weitere Lockerungen möglich sind. Dann entscheiden wir auch über die Situation der Frisöre und Fußpflegerinnen.

Unser Ziel ist es weiterhin, sehr vorsichtig vorzugehen um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Ebenfalls erhoffen wir uns von dieser Staffelung der Lockerung, dass es uns gelingt, dass unsere Bewohner das Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie verbringen können, im Rahmen der nationalen Regeln.

 

Danke für Ihr Verständnis.

 

Nadja Brockhans

Heimleitung

 

 

 

 

______________________________________________________________________________________________

 

10. NOVEMBER 2020

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

Liebe Mitarbeiter,

 

der Großteil der Testresultate liegt vor. Die positiv getesteten Bewohner werden insgesamt maximal 3 Mal getestet. Die nächste Testung dieser Bewohner erfolgt am 12/11/20.

Für die Bewohner der zweiten Etage bedeutet das also, dass das am 26/10/20 ausgesprochene Verbot, sein Zimmer zu verlassen, leider immer noch aktuell ist. Wir stellen fest, dass es dort innerhalb der Etage diesbezüglich zu Missverständnissen gekommen ist.

Für die Bewohner der Parterre und der ersten Etage gilt weiterhin:

  • Die Bewohner, die nicht isoliert sind, dürfen ihr Zimmer verlassen und innerhalb ihres Wohnbereichs wieder Kontakt zu anderen Bewohnern haben. Auch das gemeinsame Essen ist wieder möglich. Bitte verlassen Sie nicht die Etage.
  • Es gibt vorerst noch keine Animationsangebote für mehrere Etagen gleichzeitig in der Gruppe. Das gesamte Personal bleibt den Wohnbereichen zugeordnet.
  • Die Besuche werden weiterhin ausgesetzt. Der Ausgang der Bewohner für medizinische Dringlichkeiten bleibt weiterhin möglich im Rahmen der intern organisierten Transporte.
  • Es ist weiterhin möglich, mit den Bewohnern via WhatsApp Videoanruf zu kommunizieren. Bitte melden Sie sich dafür unter der Nummer 0477 / 07 45 25.
  • Die Wäsche wird weiterhin in der Kapelle angenommen dienstags und freitags. Bitte rufen Sie vorher an.
  • Alle externen Leistungen wie Fußpflege und Frisör bleiben ausgesetzt.

Wir werden die Situation in einer Woche, also am 18/11 erneut evaluieren und dann entscheiden, ob und in welcher Form, wir Lockerungen umsetzen können.

Danke für Ihr Verständnis.

Nadja Brockhans

Heimleitung

______________________________________________________________________________________________

 

03. NOVEMBER 2020 

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

Liebe Mitarbeiter,

wir haben heute einen Teil der ausstehenden Resultate der getesteten Bewohner der zweiten Etage erhalten. Aktuell haben 5 Bewohner ein positives Testresultat. Daraufhin wurde in Absprache mit dem Koordinationsarzt und der Hygieneinspektion des Ministeriums entschieden, am 5/11 alle Bewohner der zweiten Etage zu testen. Die Zimmerisolation bleibt bestehen. Die betroffenen Angehörigen wurden informiert. Wir werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Danke für Ihr Verständnis.

Nadja Brockhans

Heimleitung

 

_______________________________________________________________________________________________

 

02. NOVEMBER 2020 

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

Liebe Mitarbeiter,

aktuell haben wir auf Parterre und auf der ersten Etage keine Bewohner mit Covidsymptomen.

Für die getesteten Bewohner der zweiten Etage warten wir noch auf die Testresultate. Einige dieser Bewohner weisen noch Symptome auf.

Aus diesem Grund haben wir Folgendes entschieden:

  • Die Bewohner der Parterre und der ersten Etage dürfen ihr Zimmer wieder verlassen und innerhalb ihres Wohnbereichs wieder Kontakt zu anderen Bewohnern haben. Auch das gemeinsame Essen ist wieder möglich. Bitte verlassen Sie nicht die Etage.
  • Die Bewohner der zweiten Etage bleiben vorerst noch in Zimmerisolation. Sobald die Testresultate vorliegen, und die Symptome nachlassen, werden wir gemeinsam mit dem Koordinationsarzt entscheiden, wie wir vorgehen.
  • Es gibt vorerst noch keine Animationsangebote in der Gruppe. Das Animationspersonal bleibt den Wohnbereichen zugeordnet.
  • Die Besuche werden weiterhin ausgesetzt. Der Ausgang der Bewohner für medizinische Dringlichkeiten bleibt weiterhin möglich im Rahmen der intern organisierten Transporte.
  • Es ist weiterhin möglich, mit den Bewohnern via WhatsApp Videoanruf zu kommunizieren. Bitte melden Sie sich dafür unter der Nummer 0477 / 07 45 25.
  • Die Wäsche wird weiterhin in der Kapelle angenommen dienstags und freitags. Bitte rufen Sie vorher an.
  • Alle externen Leistungen wie Fußpflege und Frisör bleiben ausgesetzt.

Danke für Ihr Verständnis.

Nadja Brockhans

Heimleitung

 

_____________________________

 

 

26. OKTOBER 2020

Liebe Bewohner und Angehörige,

Liebe Mitarbeiter,

wir stellen seit 2 Tagen fest, dass mehrere Bewohner Krankheitssymptome wie Durchfall, Schläfrigkeit und Temperatur zeigen. Diese Symptome können auf das Coronavirus hinweisen, müssen aber nicht. Wir haben diese Bewohner sofort isoliert und nach Rücksprache mit dem Koordinationsarzt wurden mehrere Bewohner, je nach Symptomen, ebenfalls auf das Coronavirus getestet. Wir warten aktuell noch auf die Resultate. Die betroffenen Angehörigen wurden bereits von uns informiert.

Um die Ausbreitung der Symptome zu stoppen und die Übertragung zwischen den Bewohnern zu vermeiden, ergreifen wir ab sofort bis vorerst zum 2.November einschließlich folgende Maßnahmen:

  • Alle Bewohner werden gebeten, ihr Zimmer nicht mehr zu verlassen, auch nicht zum Rauchen. Die Mahlzeiten werden im Zimmer eingenommen. Die Bewohner erhalten die notwendige Hilfe beim Essen im Zimmer.
  • Bei unseren dementiell veränderten Bewohnern wird individuell geschaut, welche Versorgung an welchem Ort die Beste ist, im Rahmen der geltenden Schutzmaßnahmen.
  • Es gibt keine Animationsangebote mehr in der Gruppe. Das Animationspersonal wird Wohnbereichen zugeordnet und dort eingesetzt in Einzelaktivitäten.
  • Die Besuche werden ausgesetzt. Der Ausgang der Bewohner für medizinische Dringlichkeiten bleibt weiterhin möglich im Rahmen der intern organisierten Transporte.
  • Es ist weiterhin möglich, mit den Bewohnern via WhatsApp Videoanruf zu kommunizieren. Bitte melden Sie sich dafür unter der Nummer 0477 / 07 45 25.
  • Die Wäsche wird wieder in der Kapelle angenommen dienstags und freitags. Bitte rufen Sie vorher an.
  • Alle externen Leistungen wie Fußpflege und Frisör werden ausgesetzt.

 

Wir sind uns sehr bewusst, dass diese Maßnahmen für alle Beteiligten nicht einfach sind. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin darin, unsere Bewohner bestmöglich zu schützen.

Danke für Ihr Verständnis.

 

Nadja Brockhans

Heimleitung

 

_______________________________________________________________________________________________

 

12. OKTOBER 2020

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

 

die Coronazahlen steigen in Belgien rasant. Auch die Zahlen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft sind besorgniserregend. Nach Rücksprache mit dem Koordinationsarzt wurde daher Folgendes entschieden:

Ab dem 13. Oktober gelten folgende Regeln:

  • Der Bewohner verlässt das Gelände nur noch für dringende medizinische Hilfe. Wir kümmern uns um den Transport.
  • Die Besuche finden wieder auf Termin statt (zwischen 13 und 17 Uhr).
  • Wir bitten Sie, Ihren Besuch telefonisch im Sekretariat anzumelden unter 087/63.93.93 (montags-freitags).
  • Wenn Sie die Wäsche Ihres Angehörigen mitnehmen möchten, teilen Sie dies bitte bei der Terminanfrage mit.
  • Damit alle Bewohner Besuch erhalten können, wird der Besuch auf eine Stunde begrenzt. Maximal 3 Personen pro Besuch. Bitte planen Sie vorläufig nur 1 Besuch pro Woche.
  • Die Besuche finden statt in der Cafeteria. Dort können aktuell 5 Bewohner pro Stunde Besuch empfangen. Zimmerbesuche bleiben die Ausnahme B. aufgrund des Gesundheitszustands des Bewohners.
  • Bei Ihrer Ankunft werden Sie weiterhin gebeten, sich in ein Besucherregister einzutragen. Dort müssen Sie bescheinigen, dass Sie 14 Tage lang keine Krankheitssymptome hatten und nicht in einem Urlaubsland waren, welches auf der „roten Liste“ steht. Dies ist nötig aufgrund der aktuell noch geltenden Tracingmaßnahmen in Belgien.
  • Sie erhalten von uns eine chirurgische Maske und Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion.

Die Einschränkung ist medizinisch begründet und bringt uns doch Alle an unsere menschlichen Grenzen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen. Bleiben Sie gesund!

Nadja Brockhans

Heimleitung

 

_______________________________________________________________________________________________

 

24. SEPTEMBER 2020

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

nach Rücksprache mit unserem Koordinationsarzt haben wir entschieden, einen erneuten Lockerungsversuch in den bestehenden Maßnahmen zu probieren.

Ab Montag, den 28. September gelten demnach folgende Regeln:

  • Die Besuchszeiten bleiben von 13-17 Uhr.
  • Die Besuche müssen NICHT mehr angemeldet werden und dürfen ebenfalls im Zimmer stattfinden.
  • Der Besucher trägt sich weiterhin in das Besuchsregister ein und darf nur mit dem Bewohner Kontakt haben, den er im Register angegeben hat.
  • Bei Ankunft erhält der Besucher von uns eine Maske. Diese Maske MUSS während der kompletten Besuchsdauer vom Besucher getragen werden damit auch körperliche Kontakte problemlos stattfinden können.
  • Sollten Sie während des Besuchs etwas trinken oder essen müssen, muss dies mit mindestens 1,5 m Abstand zum Bewohner geschehen.
  • Ab sofort dürfen die Bewohner das Gelände wieder verlassen nach vorheriger Information an das Pflegepersonal. Der Bewohner erhält von uns eine spezielle Maske (FFP2). Diese Maske muss der Bewohner immer dann tragen, wenn er die Distanz von 1,5 m zu anderen Menschen NICHT einhalten kann (z.B. im Auto).
  • Die Wäsche und die Bewohnerpost können wieder von den Angehörigen direkt im Zimmer abgeholt werden.

Wir hoffen sehr, dass dieser zweite Lockerungsversuch besser funktioniert als der Erste und dass Alle uns weiterhin darin unterstützen, unsere Bewohner zu schützen. Wir müssen lernen, mit dem Coronavirus zu leben und trotzdem aufmerksam zu bleiben.

Vielen Dank und bleiben Sie gesund!

Nadja Brockhans

Heimleitung

 

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 

10. SEPTEMBER 2020

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

 

Gestern hat die Table Ronde Eupen unsere Bewohner im Rahmen ihres jährlichen Besuchs mit einem musikalischen Nachmittag verwöhnt. Neben Danny Huppermanns hat auch seine Tollität Gilbert I. nebst Gefolge unseren Bewohnern ein paar schöne Stunden beschert. 

Vielen Dank für diesen schönen Momen !

 

IMG 20200909 154745 resized 20200909 041155399 ConvertImage

 IMG 20200909 155410 resized 20200909 041246036 ConvertImage

 IMG 20200909 155410 resized 20200909 041246036 ConvertImage

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 

4. AUGUST 2020

 

Liebe Bewohner und Angehörige,

wie Sie sicherlich mitbekommen haben, steigen aktuell die Coronazahlen in Belgien und darüber hinaus. In der Bevölkerung gelten neue Einschränkungen und auch wir haben uns dazu entschieden, die internen Schutzmaßnahmen zu erhöhen.

Ab dem 5. August gelten demnach wieder die Regeln von Mitte Juni das heißt:

  • Der Bewohner verlässt das Gelände nur noch für dringende medizinische Hilfe und dies nach vorheriger Absprache mit dem Pflegepersonal und nach Ausfüllen der dazugehörigen Dokumente.
  • Die Besuche finden wieder auf Termin statt (zwischen 13 und 17 Uhr).
  • Wir bitten Sie, Ihren Besuch möglichst am Vortag vormittags telefonisch im Sekretariat anzumelden unter 087/639393. Es gibt genügend Plätze sodass jeder dann kommen kann, wann es ihm zeitlich passt.
  • Wenn Sie die Wäsche Ihres Angehörigen mitnehmen möchten, teilen Sie dies bitte bei der Terminanfrage mit.
  • Damit alle Bewohner Besuch erhalten können, bitten wir Sie, den Besuch auf eine Stunde zu begrenzen. Maximal 4 Personen pro Besuch.
  • Die Besuche finden statt im Park. Zimmerbesuche bleiben die Ausnahme B. aufgrund des Gesundheitszustands des Bewohners. Bei schlechtem Wetter rufen Sie uns bitte an, ob der Besuch möglich ist denn wir benötigen die Cafetaria für unsere Bewohner.
  • Bei Ihrer Ankunft werden Sie weiterhin gebeten, sich in ein Besucherregister einzutragen. Dort müssen Sie bescheinigen, dass Sie 14 Tage lang keine Krankheitssymptome hatten und nicht in einem Urlaubsland waren, welches auf der „roten Liste“ steht. Dies ist nötig aufgrund der aktuell noch geltenden Tracingmassnahmen in Belgien.
  • Sie erhalten von uns eine chirurgische Maske und Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion.

Leider stellen wir fest, dass einige Besucher sich nicht an die geltende Maskenpflicht halten. Wir erinnern daran, dass dies eine offizielle staatliche Anweisung ist und behalten uns demnach das Recht vor, dies offiziell zu melden.

Es ist uns sehr bewusst, dass diese erneuten Einschränkungen nicht einfach sind, weder für unsere Bewohner, noch für die Angehörigen. Jedoch erhoffen wir uns von dieser Maßnahme, von einer zweiten Komplettschließung verschont zu bleiben. Wir sind „gut“ durch die erste Welle gekommen und hoffen, dass uns das mit Ihrer Hilfe auch in der zweiten Welle gelingt. Wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, schaffen wir das.

Vielen Dank und bleiben Sie gesund!

Nadja Brockhans

Heimleitung

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 12. JUNI 2020

Liebe Bewohner, Mitarbeiter, Familien, Angehörige und Freunde des Katharinenstift.

so schnell wie das Coronavirus uns Alle im März zu radikalen Einschränkungen gezwungen hat, so schnell empfinden wir die Lockerung eben dieser Einschränkungen aktuell in der Gesellschaft. Es ist die Rede von Blasen, in denen wir uns befinden und in denen eine immer größere Lockerung erlaubt ist.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir Mitarbeiter gemeinsam mit unseren Bewohnern eine solche Blase bilden, besteht eben diese Blase bereits aus 200 Personen. Wenn wir dann bei jedem Bewohner noch eine 10 Personen Blase aus Familien und Freunden hinzufügen denken wir, dass Sie uns zustimmen, wenn wir sagen, dass es für uns unmöglich ist, dieses Konzept der Blasen umzusetzen.

Aus diesem Grund haben sich die Wohn- und Pflegezentren darauf verständigt, anders vorzugehen als in der Gesellschaft. Der gestrige Presseartikel des Ministers verweist auf die individuelle Umsetzung der neuen Gegebenheiten in den verschiedenen Häusern. Was bedeutet das nun konkret für das Katharinenstift.

Ab Montag den 15. Juni erweitern wir unsere Besuchsdauer auf 1 Stunde pro Besuch.

Wir erhöhen unsere Kapazität von aktuell 45 Besuchen auf 75 Besuche pro Woche.

Sie können zu diesen Besuchen ab sofort zu maximal 4 Personen kommen.

Die Besuche finden statt im Park oder in der Cafeteria. Auch ein Spaziergang in unserem Park ist möglich. Zimmerbesuche bleiben noch die Ausnahme z.B. aufgrund des Gesundheitszustands des Bewohners.

Bei Ihrer Ankunft werden Sie gebeten, sich in ein Besucherregister einzutragen. Dort müssen Sie bescheinigen, dass Sie 14 Tage lang keine Krankheitssymptome hatten. Dies ist nötig aufgrund der aktuell noch geltenden Tracingmassnahmen in Belgien.

Sie erhalten von uns eine chirurgische Maske und Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion. Diese Schutzmaßnahmen ermöglichen es, dass Sie nach langen Wochen nun endlich auch wieder Körperkontakt mit Ihrem Angehörigen haben dürfen, ohne die Schutzmaske zu entfernen. 

Vielleicht fragen Sie sich, warum wir überhaupt noch Einschränkungen vorsehen. Oder im Gegenteil, vielleicht stößt diese Lockerung bei Ihnen auf Unverständnis. Wir versuchen aktuell, allen Parteien gerecht zu werden im Rahmen unserer Möglichkeiten und bitten Sie daher um Verständnis, wenn nicht alles so läuft, wie Sie es sich wünschen. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir werden unser Möglichstes tun, Ihrem Wunsch gerecht zu werden.

Nicht nur unsere Bewohner und Familien haben anstrengende Zeiten durchlebt. Auch unsere Mitarbeiter sind hart gefordert worden. Wir haben Ihnen neue Rollen zuteilen müssen wie z.B. die Begleitung der Besuche, welche oft einer „Überwachung“ gleich kam. Das Virus hat verlangt, direktiv zu handeln und nicht partizipativ, so wie wir es sonst gewohnt sind. Diese Aspekte und viele Andere gilt es nun gemeinsam zu reflektieren und aufzuarbeiten. Jeder einzelne Mitarbeiter hat dazu beigetragen, dass wir die Krise gut gemeistert haben und dafür möchten wir uns bedanken.

Die nächsten Lockerungen sind voraussichtlich ab Anfang Juli vorgesehen. Dann melden wir uns wieder bei Ihnen.

Den Text der Pressemitteilung des Ministers finden Sie hier : Pressemitteilung

Bleiben Sie gesund!

Nadja Brockhans

Heimleitung