12. JUNI 2020

Liebe Bewohner, Mitarbeiter, Familien, Angehörige und Freunde des Katharinenstift.

so schnell wie das Coronavirus uns Alle im März zu radikalen Einschränkungen gezwungen hat, so schnell empfinden wir die Lockerung eben dieser Einschränkungen aktuell in der Gesellschaft. Es ist die Rede von Blasen, in denen wir uns befinden und in denen eine immer größere Lockerung erlaubt ist.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir Mitarbeiter gemeinsam mit unseren Bewohnern eine solche Blase bilden, besteht eben diese Blase bereits aus 200 Personen. Wenn wir dann bei jedem Bewohner noch eine 10 Personen Blase aus Familien und Freunden hinzufügen denken wir, dass Sie uns zustimmen, wenn wir sagen, dass es für uns unmöglich ist, dieses Konzept der Blasen umzusetzen.

Aus diesem Grund haben sich die Wohn- und Pflegezentren darauf verständigt, anders vorzugehen als in der Gesellschaft. Der gestrige Presseartikel des Ministers verweist auf die individuelle Umsetzung der neuen Gegebenheiten in den verschiedenen Häusern. Was bedeutet das nun konkret für das Katharinenstift.

Ab Montag den 15. Juni erweitern wir unsere Besuchsdauer auf 1 Stunde pro Besuch.

Wir erhöhen unsere Kapazität von aktuell 45 Besuchen auf 75 Besuche pro Woche.

Sie können zu diesen Besuchen ab sofort zu maximal 4 Personen kommen.

Die Besuche finden statt im Park oder in der Cafeteria. Auch ein Spaziergang in unserem Park ist möglich. Zimmerbesuche bleiben noch die Ausnahme z.B. aufgrund des Gesundheitszustands des Bewohners.

Bei Ihrer Ankunft werden Sie gebeten, sich in ein Besucherregister einzutragen. Dort müssen Sie bescheinigen, dass Sie 14 Tage lang keine Krankheitssymptome hatten. Dies ist nötig aufgrund der aktuell noch geltenden Tracingmassnahmen in Belgien.

Sie erhalten von uns eine chirurgische Maske und Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion. Diese Schutzmaßnahmen ermöglichen es, dass Sie nach langen Wochen nun endlich auch wieder Körperkontakt mit Ihrem Angehörigen haben dürfen, ohne die Schutzmaske zu entfernen. 

Vielleicht fragen Sie sich, warum wir überhaupt noch Einschränkungen vorsehen. Oder im Gegenteil, vielleicht stößt diese Lockerung bei Ihnen auf Unverständnis. Wir versuchen aktuell, allen Parteien gerecht zu werden im Rahmen unserer Möglichkeiten und bitten Sie daher um Verständnis, wenn nicht alles so läuft, wie Sie es sich wünschen. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir werden unser Möglichstes tun, Ihrem Wunsch gerecht zu werden.

Nicht nur unsere Bewohner und Familien haben anstrengende Zeiten durchlebt. Auch unsere Mitarbeiter sind hart gefordert worden. Wir haben Ihnen neue Rollen zuteilen müssen wie z.B. die Begleitung der Besuche, welche oft einer „Überwachung“ gleich kam. Das Virus hat verlangt, direktiv zu handeln und nicht partizipativ, so wie wir es sonst gewohnt sind. Diese Aspekte und viele Andere gilt es nun gemeinsam zu reflektieren und aufzuarbeiten. Jeder einzelne Mitarbeiter hat dazu beigetragen, dass wir die Krise gut gemeistert haben und dafür möchten wir uns bedanken.

Die nächsten Lockerungen sind voraussichtlich ab Anfang Juli vorgesehen. Dann melden wir uns wieder bei Ihnen.

Den Text der Pressemitteilung des Ministers finden Sie hier : Pressemitteilung

Bleiben Sie gesund!

Nadja Brockhans

Heimleitung